Lernen Sie den größten Offset-Druckmaschinenpark im 3-B-Format in Europa näher kennen! Rund um die Uhr können Kunden in unseren mittlerweile 22 Ländershops online Drucksachen bestellen – 90 Prozent dieser Druckprodukte stammen dabei aus eigener Produktion. Folgen Sie Ihren Drucksachen als Datei durchs Web, auf den Prüftisch unserer Medientechnologen bis ins versandfertige Paket.

Mit einem Umsatz von 200 Millionen Euro und 800.000 Kunden ist Onlineprinters eine der größten Onlinedruckereien in ganz Europa. Wir nehmen Sie mit auf einen virtuellen Werksrundgang durch unsere Produktion im Offsetdruck. Hier werden beispielsweise Broschüren ab einer Auflage von 500 Stück gedruckt.

Am Anfang war …

alles kleiner. Lange vor dem E-Commerce-Einstieg wurde 1984 die Druckerei und Verlag E. Meyer GmbH gegründet. Seitdem wird nach wie vor in Neustadt an der Aisch in Bayern produziert. Der Produktionsstandort ist jedoch Jahr für Jahr gewachsen. Schon recht früh, nämlich im Jahr 2004, wurde der Onlineshop gelauncht, wodurch sich Onlineprinters eine Vorreiterrolle in einem großen und erfolgversprechenden Sektor erschlossen.

Kauf erfolgreich abgeschlossen – Nächster Stopp Sammeldruck

Ihr Bestellprozess endet mit dem Klick auf den „Kaufen“-Button. Wenn Sie Ihre Druckdaten erfolgreich hochgeladen haben und diese für den Druck freigegeben sind, werden sie als Nächstes für den Sammeldruck vorbereitet. Beim Sammeldruckverfahren wird auf einem Druckbogen nicht nur ein Kundenauftrag, sondern so viele wie möglich platziert. Dadurch können Ihre Drucksachen in sehr viel kürzerer Zeit und mit einer effizienten Platzeinteilung auf dem Papier produziert werden. Für eine optimale Anordnung auf den Druckformen sorgt eine Software, deren Anordnung von Fachleuten bei Bedarf nachjustiert und optimiert wird.

Beim Broschürendruck übernehmen wir für Sie das sogenannte „Ausschießen“, also das Anordnen der einzelnen Seiten auf dem Druckbogen. Deshalb benötigen wir Druckdaten, die als fortlaufende Einzelseiten angelegt sind.

 

Druckplattenbelichtung

Im Fachjargon nennt man diesen Schritt „CTP“, also „Computer to Plate“. Mit „Plate“ sind die Druckplatten aus Aluminium gemeint, die charakteristisch für den Offsetdruck sind. Durch ein spezielles Belichtungsgerät werden die Druckplatten über einen Laserstrahl mit Ihren Druckmotiven bebildert. Pro gesammeltem Druckauftrag werden für einseitig bedruckte Drucksachen vier belichtete Druckplatten benötigt, um den sogenannten Vierfarbdruck zu ermöglichen. Wenn Sie beidseitig bedrucken lassen, werden für die Rückseite vier weitere Platten benötigt.

Beim Vierfarbdruck kann aus den Farben Cyan (Blau), Magenta (Rot), Yellow (Gelb) und Key (Schwarz) beinahe jede beliebige Farbe zusammengesetzt werden.

Es wird bunt – Zentrale Farbversorgung im Werk

Alle unsere Offsetdruckmaschinen werden zentral über pneumatische Leitungen mit Farbe versorgt. Die Leitungen beginnen in Mehrweg-Kanistern, die 300 Kilogramm
Farbe fassen und nachfüllbar sind. Dadurch wird unnötiger Verpackungsmüll vermieden.

Der Offsetdruck

Das von Ihnen gewählte Papier durchläuft nun die Offset-Druckmaschinen und jede der vier CMYK-Farben wird Druckplatte für Druckplatte aufgetragen.

Zur optimalen Farbeinstellung der Maschinen werden Probedrucke vor jedem Druckdurchlauf angefertigt und das Ergebnis von ausgebildeten Medientechnologen geprüft. Mit diesem Probedruck kann nachjustiert und neu eingestellt werden, wenn das Druckergebnis noch nicht der erwarteten Qualität entspricht.

 

Was ist Offsetdruck?
Offsetdruck ist ein indirektes Druckverfahren, bei dem das Motiv nicht direkt von der Druckplatte auf das Material gedruckt wird, sondern indirekt über eine Walze, genauer gesagt einem sogenannten Gummituchzylinder.

 

 

Geht es schließlich zum tatsächlichen Druckdurchlauf, kann jede Offsetmaschine bis zu 18.000 Bogen pro Stunde bedrucken. Die Durchlaufgeschwindigkeit wird auch durch Grammatur und Papierbeschaffenheit beeinflusst.

Weiterverarbeitung – Schneiden

Zur Weiterverarbeitung von Druckprodukten zählt das Schneiden, Falzen, Heften, Stanzen oder das Aufbringen von Veredelungen wie Cellophanierung oder Lack. Beim Schneiden werden die Druckbogen auf die richtigen Maße gebracht. Dieser Vorgang wird bei Onlineprinters zum Teil mit halbautomatischen Schneidemaschinen angefertigt.

Eine solche Maschine schneidet mit einem Pressdruck von mehr als 5.500 Kilogramm – das entspricht etwa dem Gewicht eines asiatischen Elefanten.

Die Beschnittzugabe in den Druckdaten spielt an dieser Stelle eine entscheidende Rolle. Da viele Druckbogen auf einmal und teilweise auch halbautomatisch geschnitten werden, können Beschnitte um Millimeter verrutschen. Wenn farbige Flächen in Ihren Druckdaten bis zum Rand gehen, garantiert die Beschnittzugabe, dass nach dem Schneiden keine störenden Weißflächen an den Seiten zu sehen sind, sollte ein Druckbogen leicht verrutschen.


Weiterverarbeitung – Falzen

Spricht man vom Falzen, so ist das maschinelle Falten der Drucksachen gemeint. Papiere mit sehr hoher Grammatur werden vor dem Falzen gerillt, damit das Papier an der Falzkante nicht unsauber, sondern in einer geraden Linie bricht. Bestellen Sie beispielsweise Broschüren mit Klammerheftung, werden die gedruckten Seiten in der Regel mit nur einem Falz versehen, dem 1-Bruch-Falz.

Weitererarbeitung – Binden, leimen, heften

Je nach Bestellauftrag werden die Broschüren geheftet, geleimt oder mit einer Spiralbindung versehen. Auch bei der Anlage Ihrer Druckdaten müssen Sie diesen Schritt der Weiterverarbeitung berücksichtigen und den nötigen Platz für Spiralbindungen oder Leimungen in Ihrem Design vorsehen. Am Sammelhefter werden die Reihenfolge der gefalzten Druckseiten geprüft, Heftklammern angebracht und die fertigen Drucksachen je nach Auflage des Druckauftrages in versandbereite Pakete gelegt.

Versand in 30 Länder Europas

In der Versandabteilung werden Ihre mittlerweile gedruckten und weiterverarbeiteten Druckprodukte für den Versand vorbereitet. Täglich werden bis zu 5.000 Pakete versendet – allesamt klimaneutral.

 

Qualitätsansprüche und Umweltschutz

Qualität ist messbar! Für Prozesse in der Druckproduktion gibt es, wie für viele andere Bereiche auch, bestimmte Zertifizierungen und Qualitätsstandards, die dem Kunden eine Orientierung geben. Unter anderem wurde die Weiterverarbeitung bei Onlineprinters beispielweise mit dem ProzessStandard Offset (PSO) – Siegel ausgezeichnet, das einen qualitativ hohen Standard in der Weiterverarbeitung gewährleistet.

Auch Umweltschutz ist eine Art von Qualität und wird bei Onlineprinters in vielen Schritten der Produktion wie bei der zentralen Farbversorgung, dem Sammeldruck und dem Energiemanagement berücksichtigt. Umweltschutz ist ebenfalls ein Anspruch, der in unseren Werken großgeschrieben wird. Im Jahr 2017 wurden diese und weitere Maßnahmen mit dem französischen Umweltsiegel „Imprim’Vert “ ausgezeichnet. Wenn Sie sich im Detail für weitere Umweltschutzmaßnahmen interessieren, finden Sie diese in unserem Shop unter „Umweltschutz“.

Schätzen Sie mal

Wie viele Tage braucht man, bis eine Offsetdruckmaschine aufgebaut ist? Und wie viel wiegt so eine riesige Maschine? Den Aufbau einer unserer neuesten Heidelberg-Speedmaster-Offsetdruckmaschine haben wir im Zeitraffer für Sie festgehalten.

Onlineprinters wird zum Besuchermagnet

Im Rahmen des Gewerbe- und Familientags 2018 öffneten wir erstmals unsere Türen für rund 4.000 Besucher und stießen damit auf ein reges Interesse und Begeisterung. Zahlreiche Attraktionen waren auf dem Gelände geboten, unter anderem ein informativer Rundgang durch die Produktion, während des laufenden Betriebs. Weitere Bilder vom Werk, den Eindrücken des Tages und den gebotenen Attraktionen finden Sie hier.